Projektmanagement in den “schweren Zeiten”

ZCOPE Support am 14. Oktober 2008 um 12:54 Uhr

(Bild: neropercaso on Flickr)

Wie schon berichtet hatten wir die Möglichkeit an der Future of Web Apps 2008 (FOWA08) in London teilzunehmen. Unser ausführliches Twitter-Protokoll hat gezeigt, dass die Veranstaltung wieder einmal sehr eindrücklich war. Auf der FOWA08 präsentierten führenden Web-Unternehmen wie Google, AOL, DIGG oder FriendFeed Ihre Ausblicke für die Zukunft der Entwicklung von Web-Applikationen.

Ein Vortrag, der mich besonders beeindruckt hat, stand ganz im Zeichen der auch auf der Konferenz allgegenwärtigen Finanzkrise auf den Aktienmärkten. Tim Bray von Sun Microsystems referierte über das Thema “How to survive the rough times” und traf damit genau den Nerv des Publikums. Bray, der schon den Bubble-Burst 2001 miterlebt hat, gab sehr hilfreiche Tipps, wie sich Unternehmen und Entwickler in Zeiten der Finanzknappheit verhalten sollen. Das Thema Projektmanagement kam dabei auch öfters vor.

Eine Kernaussage des Vortrags war „Avoid waterfall projects“. Bray bezieht sich damit auf Projekte, die eine sehr lange Planungsphase benötigen. Er ist der Überzeugung, dass solche Projekte in Unternehmen keine Unterstützung mehr finden werden, da sie zu viel Kosten verschlingen ohne einen schnellen Output zu generieren. Die Lösung: Agile Projekte! Diese haben den Vorteil, dass sie schnell Ergebnisse produzieren und die Kosten so schneller und vor allem realistischer abschätzbar sind.

Dass mir das sehr gut gefallen hat ist sicher nichts ungewöhnliches. ZCOPE wurde ja entwickelt, um den agilen Projektmanagement-Ansatz zu unterstützen. Wichtig für mich war jedoch zu hören, dass agile Projekte einen klaren unternehmerischen Vorteil ermöglichen. Wenn eine führende, weltweit agierende Firma wie Sun eine solche Vorgehensweise unterstützt, muss schon etwas dran sein.

Ich möchte die Aussagen von Tim Bray sogar noch ein wenig weiter treiben. Denn ich bin der Meinung, dass in konjunkturschwachen Zeiten die klassischen Projektmanager nicht mehr gefragt sind. PM wird zur Notwendigkeit und muss vom gesamten Team mitgetragen werden. Das Projektmanagement wird zunehmend von Mitarbeitern übernommen, die hauptsächlich für andere Bereiche wie z.B. Produktentwicklung etc. verantwortlich sind. Der reine Projektmanager verschwindet.

Das mag jetzt etwas radikal klingen. Aber der agile PM-Ansatz hat sich gerade darum entwickelt, weil klassische Projektmanager mit dem ultra-schnellen Change-Management von Softwareprojekten nicht mehr mithalten konnten (man möge mir die Verallgemeinerung an dieser Stelle verzeihen).

Ich bin nicht ganz überzeugt, dass so ultimativ schlechte Zeiten vor der Türe stehen (ich bin Optimist von Natur aus; allerdings widerspricht mir die Realität). Und doch denke ich, dass sich agiles Projektmanagement in  allen Branchen durchsetzen wird. Bestimmt nicht für jeden Business-Fall, aber ganz bestimmt für all jene, die keine Flugzeuge bauen müssen.

RSS Feed subscribe to this post.

Comment

CAPTCHA-Bild
*


Comment subscribe to RSS Feed or make a trackback to 'Projektmanagement in den “schweren Zeiten”'.

Feeling curious? Try it out for free!