Boutiq - Design & Animation

»Wir haben die Kunden einfach ins kalte Wasser geworfen. Der Umgang mit ZCOPE ist ja ziemlich einfach zu erlernen.«

philipp_zuend

Boutiq ist eine Animations- und Design-Produktionsfirma in der Schweiz. Regisseur und Mitinhaber Philipp Zünd entwickelt nicht nur international ausgezeichnete Werbefilme. Mit Hilfe von ZCOPE plant er den gesamten Produktionsablauf und kann so den kompletten Workflow kontrollieren. Wir haben Ihn gefragt wie er das macht.

 

Wie haben Sie von ZCOPE erfahren?

Ein Partnerunternehmen hat mich vom einzigartigen Konzept überzeugt.

Was war Ihr erster Eindruck? Warum nutzen Sie ZCOPE? 

Die Einfachheit des Interfaces, die reduzierte Anzahl der Funktionen und der frische Ansatz zum Thema Projektmanagement hat mich neugierig gemacht. Der Einsatz in verschiedenen Projekten hat den ersten Eindruck bestätigt, dass neue Projektteilnehmer schnell in den Workflow integriert und die Kommunikation vereinfacht werden kann.

Haben Sie bisher eine andere Projektmanagement-Software benutzt oder Ihre Projekte auf die harte Tour organisiert (über E-Mails, .xls, etc.)? War die Umstellung schwierig?

Wir haben bisher eine andere Software benutzt, aber auch die harte Tour mit eigenen Tools ausprobiert. Das ist gescheitert. Die Umstellung auf ZCOPE ging – sobald die Teilnehmer vom Konzept überzeugt waren – sehr schnell vonstatten.

Wie nutzen Sie ZCOPE? Wofür nutzen Sie es? Welche Bereiche nutzen Sie am meisten (Aufgaben, Termine, Dokumente, Blog)? 

In der Zusammenarbeit mit internen und externen Mitarbeitern, zum Teil auch mit Kunden. Die meistgenutzten Bereiche sind die Dokumente und der Blog. Aufgaben und Termine werden für die Planung genutzt.

Haben Sie ZCOPE auch schon zweckentfremdet, also für etwas Anderes als Projektmanagement verwendet?

Ich versuche gerade, das Tool für die Akquisition zu nutzen, ist aber nicht ganz passend.

Ihre Geheimtricks und Tipps im Umgang mit ZCOPE?

Habe ich noch keine – ich wäre aber dankbar für Tipps im Umgang mit Tags. Ich denke, da liesse sich noch einiges rausholen.

Inwiefern hat ZCOPE die Kommunikation mit Kollegen und Kunden verbessert?

Insofern als überhaupt eine einigermassen geregelte Kommunikation stattfinden kann.

Wie viele Projekte laufen in Ihrer Firma gleichzeitig?

Ca. 10 Kunden- plus etwa 5 interne Projekte

Wie viele Personen in Ihrer Firma benutzen ZCOPE?

Ca. 12 Leute

Wie haben Sie Ihre Kunden auf den Umgang mit ZCOPE vorbereitet?

Wir haben die Kunden einfach ins kalte Wasser geworfen. Der Umgang mit ZCOPE ist ja ziemlich einfach zu erlernen.

Inwiefern hat ZCOPE Ihr E-Mail-Verhalten beeinflusst? Verschicken Sie weniger E-Mails als früher?

Nicht wirklich.

Was gefällt Ihnen an ZCOPE am besten? Was sind für Sie die größten Vorteile?

Der grösste Vorteil ist meiner Ansicht nach, dass man ZCOPE nicht für sämtliche Arbeiten einsetzen muss, aber nach oben hin offen ist. Andere Tools setzen voraus, dass man alle Prozesse, alle Buchungen, alle Tasks, alle Ressourcen bis ins Detail stets einpflegt, damit das Projekt- und Office-Management überhaupt erst funktioniert. Wenn etwas fehlt, bricht das ganze System zusammen. Nicht bei ZCOPE: Man kann nur das Budget planen oder nur bloggen oder nur die Projekte erfassen – und zieht trotzdem den gewünschten Nutzen daraus.

Vielen Dank für das Interview.