Dr. Stefan Hagen - Managementberater und Projektmanager

»Wie wir alle wissen, ist Kommunikation DER entscheidende Erfolgsfaktor in Projekten.«

stefanhagen

Dr. Stefan Hagen ist selbständiger Managementberater und Projektmanager. Er betreibt u.a. auch den PROJEKTMANAGEMENT BLOG, einen der meistgelesenen deutschsprachigen Blogs zu diesem Thema. Außerdem ist Hr. Hagen externer Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Vorarlberg und Dozent an diversen weiteren Bildungseinrichtungen.

Was war Dein erster Eindruck von ZCOPE?

Kurz gesagt: „WOW“. Die Bedienung des Tools ist sehr einfach und übersichtlich, darauf lege ich großen Wert. Zudem hat mich von Beginn an die Flexibilität begeistert, mit der man ZCOPE nutzen kann. Aufgaben verschieben, neue anlegen, Termine definieren etc. – das alles geht mit ZCOPE blitzschnell und einfach.

Was sind für Dich die entscheidenden Vorteile von ZCOPE?

Für mich sind es drei zentrale Punkte: Einfachheit, Verfügbarkeit, Flexibilität. Durch die einfache Bedienbarkeit können auch Laien ZCOPE problemlos bedienen. Zudem sind alle Projektdaten an einem Platz verfügbar. Und zum Dritten kann ich ZCOPE genau so nutzen, wie ich es gerade brauche.

Wie kann ZCOPE das Projektmanagement in Unternehmen beeinflussen?

Ich denke, dass ZCOPE nicht in jedes Unternehmen passt! Wenn die Unternehmenskultur stark durch „klassische“ Projektmethoden wie Balkenpläne (GANTT Charts), Netzpläne oder komplizierte Earned-Value-Berechnungen geprägt ist, dann wird ZCOPE nicht das richtige Tool sein.

Wenn Sie Projekte aber pragmatisch und trotzdem mit einer gewissen Systematik angehen möchten, dann ist ZCOPE ein hervorragendes Werkzeug. Für besonders leistungsfähig halte ich ZCOPE auch in Kombination mit agilen Projektmethoden.

Inwiefern kann ZCOPE die Kommunikation in Projekten verbessern?

Wie wir alle wissen, ist Kommunikation DER entscheidende Erfolgsfaktor in Projekten. Dabei wird die persönliche Face-to-Face Kommunikation immer das wichtigste Mittel sein. Aber in der Bedeutung gleich danach folgt eine entsprechende IT-gestützte Kommunikation und Dokumentation von Projekten. Gerade mit Projektblogs – wie sie in ZCOPE integriert sind – ist eine aktive und hocheffiziente Kommunikationspolitik möglich.

Was rätst Du Unternehmen, die auf ZCOPE umsteigen wollen?

Spielregeln definieren und anfangen! Mit Spielregeln meine ich einige grundsätzliche Rahmenbedingungen, wer wann was in Projekten macht. Die Definition von Projektprozessen oder Vorgehensmodellen für die häufigsten Projektarten birgt in diesem Zusammenhang ein riesiges Potenzial. Diese Prozesse können in ZCOPE dann in Form von Vorlagen integriert werden, das ist dann schon mal die halbe Miete. Ach ja, und die Führung muss natürlich zu 100% dahinter stehen, sonst wird’s so oder so nicht funktionieren.

Vielen dank für das Interview.